Meet Magento in Leipzig

Your rating: None Average: 3.2 (49 votes)
Meet Magento #1

Aus beruflichen Gründen hatte ich das Glück am Community Event Meet Magento teilzunehmen. Am 05.02.2009 war es dann soweit - Vorfreude und Neugier hatten endlich ein Ende. 270 Menschen versammelten sich in Leipzig zum ersten deutschen Treffen bezüglich des Open Source Shopsystems Magento. Die Teilnehmer kamen aus allen Ecken der Bundesrepublik. Mir reichten für die Anfahrt 15 Autominuten.. ;-)

Die Keynode vom extra aus den Staaten angereisten Roy Rubin - CEO der hinter Magento stehenden Firma Varien - war interessant, aber Überraschungen blieben aus. Erfreulich zu hören war, dass den Punkten Performance und Dokumentation demnächst mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird.

Der Tag bot einem nun 14 Vorträge, welche mehr oder weniger im Bezug zu Magento standen. Die Qualität war sehr unterschiedlich. Hier und da durchaus interessant, jedoch konnte man fachlich nicht sonderlich viel erfahren. Bei 30 Minuten Redezeit, in diesem durchaus straffen Programm, war das aber auch nicht zu erwarten. Meine Hoffnung galt dem Thema "Extensionprogrammierung". Der Vortrag behandelte einige Ausschnitte zur Entwicklung von Modulen ging aber nicht weiter ins Detail. Ich denke, wer bereits mit Magento gearbeitet hat, konnte dem Vortrag nichts weiter abgewinnen. Diejenigen, welcher sich noch nicht mit der Modulentwicklung beschäftigt haben, machten aber einen sichtlich erschlagenen Eindruck von der Komplexität Magentos.

In meinen Augen war die Veranstaltung - trotz einiger dürftiger Vorträge - durchaus gelungen. Ein sehr gut organisierter Event in einer sehr angenehmen Location. Etwas weniger Werbung und eine Portion mehr Fachbezug hätte jedoch nicht geschadet. Auffallend war das enorme Interesse des Publikums an Magento, welches in meinen Augen momentan doch noch relativ stark durch unzureichende Kenntnisse mit dessen Umgang ausgebremst wird.

Ich persönlich arbeite zur Zeit sehr gern mit Magento. Das Projekt ist sehr sauber programmiert und beeindruckt durch seine Komplexität und Flexibilität. Das große Manko ist in meinen Augen die schlechte, beziehungsweise kaum vorhandene Dokumentation. Trial and Error gehören während der Einarbeitung zur Tagesordnung. Der häufig kritisierten Performance stehe ich nicht ganz so skeptisch gegenüber - hinter solch ein System gehört eben auch ein entsprechend ausgestatteter und konfigurierter Server.

Just my 2 cents.

Post new comment

The content of this field is kept private and will not be shown publicly.
  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <abbr>
  • Lines and paragraphs break automatically.

More information about formatting options

CAPTCHA
This question is for testing whether you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.
Image CAPTCHA
Enter the characters shown in the image.

Tags